Difference between revisions of "Medizintechnik DIY"

From Hackteria Wiki
Jump to: navigation, search
(Prototyp 2)
(Prototyp 3)
Line 273: Line 273:
  
 
==== Prototyp 3 ====
 
==== Prototyp 3 ====
 +
Auch an die Leute, die sich aus dem Krieg zwischen den Teams heraus halten wollen, wurde natürlich gedacht. Dafür wurde das verrückte Labyrinth entwickelt.
 +
 +
<gallery>
 +
File:Fertiges labyrinth5.jpeg|Das verrückte Labyrinth
 +
</gallery>
  
 
=== [[Team Chamäleons]] ===
 
=== [[Team Chamäleons]] ===

Revision as of 18:45, 25 September 2022

Contents

SchlussPrasis sep22.jpg

Nächste Durchführung: Februar 2023

GESUCHT: Assistent:in für Kurs & Studentenbetreuung

Umfang der Betreuung

  • 6 x Halbtage verteilt über die Blockwoche, Februar 2023
    • Genauer Einsatzplan kann individuel besprochen werden
  • Unterstützung beim Nutzen der Digitalen Fabrikationsmethoden (Laser-Cutter, 3D-Drucker)
  • Hilfestellung bei Fragen zu Arduino Programmierung
  • Feedbackrunden zu den Projekten der Teams

Voraussetzungen

  • Bestandene Teilnahme einer früheren Druchfühung der Blockwoche DIY in der Medizintechnik
  • Darüber hinaus: Freude an den Tools und Methoden des Fablabs Luzern
  • Erfahrung mit Arduino Programmierung (C)
  • CAD 3D Design Software Skills für 3d-Druck und Laser-Cutting

Wie bewerbe ich mich?

Wenn du Interesse hast uns in dieser Blockwoche zu unterstützen und Freude hast dein Wissen und deine Motivation mit anderen Studierenden zu teilen, bitte melde dich per email an Marc Dusseiller und CC Franziska Mattle Schaffhauser.

Bewerbungsfrist bis spätestens 15. Januar 2023. Evt werden wir aber schon frühzeitiger eine Kandidat:in auswählen. Also melde dich am besten sofort, wenn du Interesse hast.

Der genaue Umfang, Einsatzplan und Bezahlung wird gemeinsam mit Marc Dusseiller und der Studiengangsleitung besprochen. Anstellung als Hilfsassistent:in mit Stundenlohn von CHF 25.

Kurzbeschrieb

Das Modul verbindet Anwendungen der Medizintechnik mit Do It Yourself (DIY) Ansätzen. Dadurch wird das tiefere Verständnis von Medizintechnischen Geräten durch einen direkten, interdisziplinären und möglichst selbstgesteuerten Zugang gefördert. Basierend auf verschiedenen elektrophysiologischen Messmodulen (EMG, EKG, EOG, EEG) entwickeln die Studierenden im Team Ideen für innovative Projekte. Erste Prototypen werden mit den Mitteln der Digitalen Fabrikation hergestellt und getestet.

Keywords overview.jpg

Dokumentationen der früherern Durchführungen

MedTech-DIY Student projects all-stars

Sämtliche Wiki-Seite früherer Durchführungen sind hier: https://www.hackteria.org/wiki/Category:MedTech-DIY

Location(s)

FabLab Horw (Trakt I)

Location fablab.jpg

Unterrichtsraum F201 (Trakt II) (... Plätze)

Schedule

Montag, 12. Februar - Samstag 17. September 2022

Täglich von 9:00 - 12.00 and 13.00 - 16:30 Uhr (Fablab offen ab 8:45)

Dienstag bis 19:00 Uhr

Samstag 10:00 - 13:00 Uhr

Wird noch updated

WeekgridMedTech2021HS.jpg


Content

Preparation:

  • Read and Reflect
  • Prepare for Team Discussion

Learn 0: Introduction

  • Introduction into DIY and Fablab
  • Introduction of Winterschool
  • Wiki-Intro

Hack 0: Body-Signals

  • Lötle
  • Experimentiere

Learn 1: Un-conferencing

  • Input Lectures on MedTech and DIY Hacking Cultures

Hack 1:

  • Refraining
  • Experimenting
  • more Prototyping

Share:

  • Documentation
  • Presentation

Post Production:

  • Final Documentation

Impuls Referate MedTechDIY 2022

Urs Gaudenz - GaudiLabs

Urs talking about the diversity of approaches in interdisciplinarity and art & technology
Urs Gaudenz is an engineer and interdisciplinary scholar working in Lucerne, Switzerland. He was born 1971 in Seattle USA. He got his master in science of Microtechnologoy from the Swiss Federal Institute of Technology, Lausanne. Subsequent to that he attended Post-Graduate programs in international business and innovation-management. In 2016 completed the course of study in the Principles and Applications of Synthetic Biology as directed by Georg Curch, Professor of Genetics at Hardward Medical School. He is founder of GaudiLabs, a third space for third culture. He is a founding member and member of the board of Hackteria International Society. He is currently on the faculty of the Lucerne School for Applied Science and Arts. In his professional practice, Urs Gaudenz makes use of various forms of work and expression such as prototype development, open scientific research and collaborative workshops. He is combining his different backgrounds to explore new technological and cultural fields and his works often emerges out of the void in this intersection. Remarkable in his work is the wide span from speculative and futuristic to very functional and applied. He worked with and was inspired by Dr. Marc Dusseiller - dusjagr labs, the Swiss Mechatronic Art Society, the GynePunk, BioDesign for the Real World, Sci | Art NanoLab Summer Institute at UCLA, LifePatch. He was invited to give workshops or exhibit projects at renown institutions and festivals such as Ars Electronica - Projekt Genesis, ISEA - International Symposium on Electronic Art, DOCK18, space for media cultures of the world, Kapelica Gallery / BioTehna, Schloss Werdenberg, N/O/D/E festival, Medialab-Prado Madrid, CYNETART-Festival - Trans-Media-Akademie.



Paula Pin

Pin explaining how to read resistor color codes
Pin is a Transhackfeminist performer and researcher which has a strong inclination towards research and experimentation processes with collective and free technologies. The experimental process of incorporating noise into the body leads to experiment with synthesizersoften including DIY DIWO Trans-tech body in performance. In 2011 carries out the process Photosinthetika, gender- tech-nature hybrid extension agencies to reappropriate knowledge of bio-political tactics and generate technological autonomy. Currently he dwells the transhackfeminist laboratory Petchblenda; The Lab experiments in bio-electro-chemical aspects with a Biopunk Biosophy, prolific research and bio-political practices. My active participation in the lab Pechblenda and Transnoise, besides my social ideals and my workas a noise performance and workshopologist, has taken me to many spaces and contexts, specially to the point of starting to collaborate in 2012 with Hackteria, a Biohacking network. Open up again the opportunity to give up workshops as a facilitator all around the world always putting the focuson spread the knowledge and share experience over a transfeminism horizontal perspective.

The last year, after bio and transhackfeminist values I have been designing and fabricating the devices for a Mobile Lab developing a line of hardware (HardGlam) for Biotranslab project that is used for autonomous gynecology practices and investigation. As my knowledge in electronics is based on open source and DIY, the devices included in the laboratory are portable replications of a microscope, a speculum done with a 3D printer, an incubator, PCR, centrifuge ... Plants, microorganisms and other sources of alternative energy, resulting in a complex web of interactions that fuses transversely machines and plant and animal organisms with the cosmos, and reveals a transhackfeminist queer ecology.


Special guest online, Christian Gehringer, Dr. "DIY Ansätze in der Biomedizinischen Forschung"

OnlineTalk christianG 22.png

Christian erzählt über seinen beruflichen Werdegang bisher und über 2 Forschungsprojekte, die etwas anders als normal initiiert werden konnten und trotzdem den Weg in die akademisch-wissenschaftliche Welt gefunden haben. Die Folien findet ihr hier: File:DIY_Ans_tze_in_Biomedizinischer_Forschung___Presentation_MedTech_2020.pdf

ARZT · FORSCHER

Gründungsmitglied des gemeinnützigen Vereins ”et al° | Vereinigung Wissenschaft, Kultur und Medizin”. Interesse an 3D-Druck, Mikrophotographie, Schwimmen, generative Kunst, Konstruktion von Robotern und Reisen. Teilnahme am 35C3 mit einem selbst konstruierten 3D-Drucker und einem motorisierten Sessel.

  • See more about Christian on his website [1]


Schlusspräsentationen / Demos Zeitplan

Mit den Gruppenpräsentationen wollen wir uns nochmals gemeinsam anschauen was ihr in dieser Woche gearbeitet, gelernt und erlebt habt. Zeigt was ihr geforscht und gebaut habt. Wo ihr vielleicht auch auf Probleme gestossen seit oder etwas nicht wir geplant funktioniert hat. Wie habt ihr in der Gruppe gearbeitet und was konntet ihr auch voneinander lernen. Versucht die Präsentation / Demo lebendig zu gestalten und mit verschiedenen Medien zu arbeiten.

Samstag 17. September ab 10:00

  • Fablab ist ab 9:30 offen falls ihr noch letzte Vorbereitungen machen wollt.

Die Präsentationen finden UNTEN statt. Wir werden eine kleine Demobühne mit Tisch bereitstellen, den ihr brauchen könnt.

Es hat Lautsprecher, Beamer, Strom. Schaut ob ihr für eure Demo etwas umstellen müsst oder zusätzliche Technik benötigt.

Am besten bereitet ihr eure Demos/Protoypen gut vor und haltet sie bereit zum aufstellen. Die ersten 2 Teams sollten alles schon bereit haben. Während der Pause können die anderen 2 Teams ihre eigenen Prototypen noch bereitstellen. Es sollte kein grosses Geläufe mehr geben zwischen den einzelnen Präsentationen. Dazu ist die Pause da.

Infos zu dem Format der Präsentationen

Dauer pro Team: 20 Minuten, inkl 3-5 Minuten Fragen und Feedback der Studierenden.

Gestaltet den Tag unterhaltsam und authentisch, dH euer "Publikum" sind die anderen Studierenden. Gerne wollen sie erfahren was ihr gemacht habt, was euch inspiriert und auf die Ideen für eure Prototypen gebracht hat. Stellt euch und euer Team vor. Reflektiert über den Prozess wie ihr gemeinsam gearbeitet habt. Sprecht über offene Fragen / Probleme und wie ihr weitermachen würdet.

Schaut dass ihr die knappen 20 Minuten mit Filmen, guten Photos und Demos vielfältig gestaltet. Generell ist es unterhaltsamer, wenn verschiedene Leute aus dem Team unterschiedliche Phasen der Präsentation übernehmen , aber die Aufteilung müsst ihr selbst im Team abmachen. Sprecht euch gut ab, damit der Fluss / rote Faden übereinstimmt.

Zeitablauf Samstag 17. Sep

  • Es hat Gipfeli und Snacks für alle!!

Opening

  • 10.00 Willkommen und Besprechung Ablauf

Präsentationen / Demos

10 min Pause

5 min Pause

  • 11:45 Reflektion / Feeback Runde
  • 12:10 Abschluss
  • 12:15 Aufräumen
  • 12:30 Good-bye

Skill Share Sessions

Was ist eine Skill Share Session?

Wird im Rahmen der Einleitung im Detail erklärt. Hier ein paar Beispiele der verschiedenen Methoden für die Durchführung.

http://www.hackteria.org/wiki/BreakOut_Methoden

SkillShares HS22.jpg

Student Teams

4 Teams à 3-4 Studierende

Aufgabe an alle Teams am ersten Tag der Blockwoche.

  • Gebt euch einen eigenen originelle Teamnamen, der mit dem Anfangsbuchstaben A B C D beginnt
  • Erstellt eine Wiki-Seite für euer Team.
  • Lädt ein Bild auf eure Seite
  • Kurzer Beschreib der Teammitglieder

Team Abartig

Die Abartigen sind:

  • abartiger Daniel
  • abartiger Dominik
  • abartiger Olivier
  • abartiger Tobias

Zusammenfassung & Reflexion

In der Blockwoche konnte das Team Abartig viele neue Skills erlernen und auch einige Skills den anderen Gruppen vermitteln. Bei den verschiedenen Hacks probierte das Team einige Projekte aus. Nachfolgend wird kurz beschrieben, was bei den einzelnen Hacks bearbeitet wurde. Haben wir dein Interesse geweckt, dann klicke auf unsere Gruppenseite!

Prototyp 1

Beim Hack 1 wurde die Grundidee vom Hack 0 weiterverfolgt. Mit der Messung der Augenbewegung wollte das Team Abartig eine Leuchtvorrichtung erstellen, die immer in die Richtung zeigt, in welche man gerade schaut. Zu Beginn funktionierte der Prototyp einwandfrei. Sobald das Ganze mobil gemacht wurde, funktionierte der Code nicht mehr korrekt.

Prototyp 2

Da die Woche bereits dem Ende nahte, wurde als zweiter Hack das Geschicklichkeitsspiel "Heisser-Draht" realisiert. Hierbei wird das Geschick und die Konzentration geprüft. Bei der Abschlusspräsentation des Teams Abartig gab es ein Wettbewerb, bei dem je ein Mitglied der anderen Teams für den Sieg gekämpft hatte. Eine grosse Herausforderung war, dass man nicht gleich mehrmals am Draht ankommt, denn durch den flexiblen Draht schwingte das Ganze ein wenig. Pro Berührung gab es eine Strafzeit von +5sek.

Prototyp 3

Als dritter Hack wurde ein Hochspannungstrafo/Eletroschocker gebaut. Wie man unten sieht springen mehrere Funken.

Team Baboons

  • Alejandro Villatoro
  • Alexander Hottinger
  • Simon Steiner

Zusammenfassung & Reflexion

Coole Leute, Selbstverantwortung, Wissensaustausch und interessante Projekte. Diese Wörter beschreiben die Blockwoche MEDTECH DIY ziemlich gut. Team Baboon empfiehlt den Kurs jedem weiter, der gerne etwas Neues dazu lernt, einen freien Umgang mit Werkzeugen geniesst, die er/sie noch nicht gut kennt und zusätzlich das Lifestyleprinzip des "Do it yourself" praktizieren will. Ausserdem ist es eine super Gelegenheit seine Fantasie und sein Vorstellungsvermögen anzuregen.

Im Verlauf der Woche sind folgende Prototypen entstanden. Um mehr darüber zu lesen klicke auf unsere Gruppenseite Team Baboons.

Prototyp 1

Die meiste Zeit wurde in den Neck Romancer investiert. Mit einer weichen Halsbefestigung aus feinstem Naturfilz und der ergonomisch angepassten Druckpads ist der Neck Romancer eine Eigenkreation für die Nackenentspannung.

Prototyp 2

Um sich vor dem Elektroschocker von Team Abartig zu schützen, entwickelte Alejandro den Ghetto Blaster.

Prototyp 3

Auch an die Leute, die sich aus dem Krieg zwischen den Teams heraus halten wollen, wurde natürlich gedacht. Dafür wurde das verrückte Labyrinth entwickelt.

Team Chamäleons

Die Chamäleons sind:

  • Kim Lieball
  • Lukas Moser
  • Majuran Chandrasegaran
  • Olivier Soland

Zusammenfassung & Reflexion

Wir, das Team Chamäleons, haben in der Blochwoche MedTechDIY zwei eigene Projekte umgesetzt. Zum einen wurde ein Human To Human Interface für den Muscle SpikerShield von Backyardbrains gebaut. Mit dem Muscle SpikerShield lässt sich ein Nervenimpuls messen. Durch das entwickelte Interface lässt sich dieser gemessene Impuls verstärken und an einen oder mehrere andere Mensch übermitteln, sodass Gliedmassen angesteuert werden können. Zum anderen wurde ein kleines Wasserkraftwerk konzipiert und als Prototyp verwirklicht. Ein Wasserrad treibt über ein Riemengetriebe einen DC-Motor an, welcher als Generator geschaltet ist. Mit der erzeugten Spannung lässt sich eine LED betreiben. Dabei wurden alle zur Verfügung stehenden Techniken, wie Lasercutten und 3D-Druck, eingesetzt. Es wurde ebenfalls mit verschiedenen Materialien wie Metall, PLA oder MDF Erfahrungen gesammelt. Im selbigen wurde auch einiges über Reibung und die Bedeutung von Kugellager gelernt.

Zu Beginn war es etwas chaotisch. In dieser Blockwoche wird einem viel Spielraum gelassen um viele verschiedene Sachen rund ums Prototyping aus zu probieren. Ganz nach dem Motto DIY sollen die Techniken selber erlernt und beigebracht werden. Bereits beim Löten des Muscle SpikerShields gab es dann leichte Probleme. So musste man sich dann zum Beispiel die Technik des Auslötens aneignen. Durch diesen freien Unterrichtsstil wurde man auch gezwungen zu improvisieren, was die Kreativität stark förderte. Man lernte wie schnell und einfach sich elektronische Geräte umbauen lassen und für komplett unvorhergesehene Funktionen plötzlich einsetzten lassen. So wurde zum Beispiel aus einem Elektroakupunkturgerät eine Maschine mit dem man einen Menschen steuern kann oder aus einem DC-Motor, der Strom verbraucht, ein Generator der Strom erzeugt. Wir als Gruppe sind sehr zufrieden mit unseren Projekten und der Woche und haben einiges zum Thema Prototyping, CAD, Digitaltools und DIY gelernt.

Prototypen

Team DIY Dudes

  • Adrian Salvisberg
  • Claudio Eicher
  • Martin Baumeler
Zusammenfassung & Reflexion

Beim Löten bei Hack 0 hatten wir spontan die Idee, dass es sinnvoll wäre, die Lötzinn Dämpfe abzusaugen. Dazu haben wir einen kleinen Lüfter so befestigt, dass die Dämpfe weggesaugt wurden. Da das ein tatsächlich nützliches Gadget ist, haben wir uns entschieden, diese Idee aufzugreifen und weiterzuentwickeln.

Bei Hack 1 haben wir deshalb eine Absaugvorrichtung konstruiert, die die Zinndämpfe absaugt. Das ganze haben wir automatisiert, sodass der Lüfter automatisch anspringt, sobald der Lötkolben aus der Halterung genommen wird und wieder aus geht, wenn der Kolben zurück in die Halterung gesteckt wird. Programmiert haben wir das ganze auf einem Arduino und angeschlossen war das System an einer 230V Spannungsquelle.

Bei Hack 2 haben wir das ganze dann zu einem funktionierenden Prototypen zusammengebaut und weiter verbessert. Zum Beispiel wurde das Arduino mit einem viel kleineren Attiny ersetzt. Die 230V Stromquelle wurde mit einem 5V zu 12V Step Up Converter (Hochsetzsteller) ersetzt, so dass der Prototyp mit einem regulären USB-C Kabel betrieben werden konnte. zudem haben wir noch einen Aktivkohlefilter gebaut und mit dem Lüfter verbunden, so dass die Dämpfe von der Aktivkohle adsorbiert und die Luft dadurch gereinigt wird.

Um möglichst effizient arbeiten und unsere Ideen umsetzen zu können, haben wir die Arbeitspakete jeweils aufgeteilt, so dass jedes Teammitglied seine Stärken ideal einsetzen konnte. Um möglichst gute Lösungen zu finden, haben wir verschiedene Lösungsansätze jeweils im Voraus im Team besprochen. Auch haben wir aufgetretene Probleme jeweils im Team besprochen. Die Prozesse zur Lösungsfindung und beim Troubleshooting sind in unserem Wiki dokumentiert, damit sie nachvollzogen werden können und hoffentlich für andere Studierende hilfreich sein können. Um den Lerneffekt für alle DIY Dudes zu maximieren, hat nach jedem erledigten Arbeitspaket derjenige, der die Aufgabe hauptsächlich erledigt hat, seine Erkenntnisse und das Ergebnis den anderen Teammitgliedern erklärt.

Auch einige kleine Nebenprojekte, die jeder von uns gemacht hat um noch etwas anderes lernen zu können, haben wir im Wiki dokumentiert. Ebenso den Skillshare Vormittag.

Wir alle fanden diese Woche sehr spannend und hatten viel Spass beim hacken. Auch haben wir alle sehr viel gelernt. Die Arbeit in der Gruppe hat sehr gut funktioniert, da sich unsere Stärken gut ergänzt haben und wir alle gewillt waren, von einander zu lernen und uns auch gegenseitig etwas beizubringen.

Prototyp

Hier ist der fertige Prototyp:

Prototyp(1).jpeg

Die Schaltung davon so:

Prototyp Schaltung (1).jpeg

Team Mentorzz 2022

  • Marc Dusseiller
  • Paula Pin

Beispiele aus alten Jahrgängen:

MedTech-DIY Student projects all-stars

Am Abschluss der Blockwoche, soll für jedes Team auf dieser Frontseite eine kurze Zusammenfassung gemacht werden.

Beispiel für Zusammenfassung auf Frontseite

  • In einem ersten Abschnitt soll jedes Team in eingen wenigen Sätzen ihre Zusammenfassung und Reflektion beschreiben.
  • Im zweiten Abschnitt ein Überblick über die Prototypen der verschiedenen Projekten als Fotogallerie und 1-2 Sätze dazu.

Doku Beispiel Zusammenfassung.jpg

Testat

Teilnahme

  • Pflichtlektüren gelesen
  • Aktive Teilnahme an allen Tagen der Blockwoche

Leistungsnachweis

Wiki-Seite pro Gruppe (70%) mit:

  • Reflektion zu Readings / Input Vorlesungen
  • Dokumentation der Experimente während der Woche

(Experimente, Resultate, Erkenntnisse, Links/Resourcen, Bilder)

  • Zusammenfassung auf wiki Frontseite

Schlusspräsentation in der Gruppe am Samstag (30%)

  • Raufladen der Schlusspräsentationen. Als .pdf oder slideshare.

Abgabetermin Wiki-Seiten: Sonntag 25. September 23.59

Abgabe der "Noten" bis 28. September

DIY-MedTech Resources

Medizintechnik DIY Resources

Quick Links

Backyard Brains DIY Muscle Shield
https://backyardbrains.com/products/diymusclespikershield

Interessante EKG Einführung
https://biosignals.berndporr.me.uk/

Methoden für Break Out / Skill Share Sessions

http://www.hackteria.org/wiki/BreakOut_Methoden

http://finding-marbles.com/retr-o-mat/was-ist-eine-agile-retrospektive/

Pflichtlektüre & Videos

Open Culture did not start with the invention of the computer

Open Culture is a concept according to which knowledge should be spread freely and its growth should come from developing, altering or enriching already existing works on the basis of sharing and collaboration, without being restricted by rules linked to the legal protection of intellectual property. In a context of globalization, the consequence is that all citizens should have equal access to information.

FabLab

Fab Charta

http://fablab-luzern.ch/info/fab-charta-2/#FabCharter

Articles

Biotechnology for All / DIY in bioanalytics: doing and grasping it yourself. SATW publication 2015

SATW article cover.png

Warum Do-It-Your-Self in der Lehre? Ein Artikel der über unsere Arbeit geschrieben wurde:

SATW Info 2/15 – Biotechnology for all / DIY in bioanalytics: doing and grasping it yourself.

«Do it yourself» in der Bioanalytik – zum Download auf Deutsch

"Biotechnologische Forschung findet heute nicht mehr nur in spezialisierten Labors statt. Eine wachsende Gemeinschaft von Biologen, Bastlern und Technikbegeisterten experimentiert in Küchen, Werkstätten und Eigenbau-Labors. Einige sehen in der Demokratisierung der Biotechnologie eine Gefahr; andere die Chance für ein besseres Verständnis von komplexen wissenschaftlichen Zusammenhängen in der Gesellschaft."

The article from SATW Info 2/15 – Biotechnology for all / DIY in bioanalytics: doing and grasping it yourself is available for download in German, English and French. The pedagogic conecpt and educational kits were developed during a project funded by the Swiss Academy for Engineering Sciences (SATW), together with hackteria, M. Dusseiller and U. Gaudenz, and FHNW School for Lifesciences, Dr. D. Gygax, during a workshop with an interdisciplinary group of participants. More info here.

Interview in "The Art of Free and Open Science", MCD#68

MCD 86 hackteria.png

Was ist Hackteria?

Mehr zum Artikel und Interview in MCD#68

Interview zum Download in Englisch File:MCD68-OpenScience.pdf

Hackteria is a network of people practicing DIY (do-it-yourself) biology with an interest in art, design and interdisciplinary cooperation. The network was founded in 2009 by Yashas Shetty, Andy Gracie and Marc Dusseiller and now includes not only scientists, engineers and artists, as you would expect, but also philosophers, entrepreneurs, and even foodies and chefs. Hackteria operates on a global scale, and is based on a web platform and a wiki for sharing knowledge, which enable anyone to learn but also test different ways of hacking living systems. Hackteria is not based in a physical space, and its goal is to allow artists, scientists and hackers to collaborate and test various biohacking and bioart techniques outside the official laboratories and art institutions, basically anywhere in the world.

Videos

How to control someone else's arm with your brain | Greg Gage

Die elektrophysiologischen Messmodulen wurden von unserem Freund Greg Gage entwickelt. Hier ein TED Video dazu:

As grad students at the University of Michigan, co-founders Tim and Greg often interacted with schoolchildren during neuroscience outreach events. We often wanted to show real "spiking" activity to students, but this was impossible due to the high cost of equipment. By using off-the-shelf electronics, we designed kits that could provide insight into the inner workings of the nervous system.

Go and look at their website! Backyard Brains - Neuroscience For Everyone!

What is Open Source explained in LEGO

Und was ist eigentlich OpenSource?


You can learn Arduino in 15 minutes

Dann brauchen wir für unsere Experimente ein Arduino. Wenn ihr das nicht schon kennt, schaut euch das mal an:

The ultimate Arduino tutorial for beginners. Learn how to choose an Arduino, dim LEDs, build a motor speed controller and more.

Weiterführende Links und Literatur

Database of 3d files

Ähnliche Kurse

Open Hardware Makers Curriculum - Bring your hardware project to the next level!

https://curriculum.openhardware.space/

Maker-Response to COVID-19 Pandemic

HEISE GesundMaker.jpg

Stitching Together a Solution: Lessons from the Open Source Hardware Response to COVID-19

https://www.law.nyu.edu/sites/default/files/stitching-together-a-solution-202102.pdf

Brain Interfaces

Human Mind Control of Rat Cyborg’s Continuous Locomotion with Wireless Brain-to-Brain Interface

https://www.nature.com/articles/s41598-018-36885-0

Weitere Videos

Und wer noch mehr TED schauen möchte, den finden wir auch gut:

"Simplicity: We know it when we see it" | George Whitesides

Simplicity: We know it when we see it -- but what is it, exactly? In this funny, philosophical talk, George Whitesides chisels out an answer.

More about Simplicity, in the specific case of "A lab the size of a postage stamp"

"Why toys make good medical devices | Jose Gomez-Marquez

We develop empowerment technologies for health. We believe that innovation and design happens at the frontline of healthcare where providers and patients can invent everyday technologies to improve outcomes. By radically democratizing the tools of medical creation, we seek to enable front line patients and providers to invent answers to disease burdens.

https://jfgm.scripts.mit.edu/littledeviceslab/

GOSH - Gathering for Open Science Hardware

From microscopes to microfluidics and water quality test equipment, hardware is a vital part of science. Advances in instrumentation have been central to scientific revolutions and access to hardware shapes the work of communities conducting research globally on a daily basis. However, the current supply chain for science hardware limits access for many groups of people and impedes creativity and customisation. Open Science Hardware (OScH) means sharing designs for scientific hardware openly online that anyone is freely able to use, modify and even commercialize. This approach could drastically reduce the costs of research while enabling people to collaborate and learn in new ways.

The Global Open Science Hardware community supports OScH by convening meetings such as the Gathering for Open Science Hardware (GOSH), publications, activities and providing a forum for the community.

See more on GOSH website and join the forum to discuss!

Together we will make Open Science Hardware ubiquitous by 2025 and build new futures for science.


Low-Cost and Open Source Tools

https://youtu.be/9-fW82hClJY?t=4460

How to use this wiki

Meine Seite Juuhuuu


under under titel

Dear participants, please make sure you prepare your account and get some first experience in using a wiki, in this case it's MediaWiki the same software on which the famous wikipedia has been created. The previous link directs you to many instructions on how to use a wiki. look at it.

Try it out and create a new page for your team's project notes and documentation, give it a reasonable name.

Ich Komme Nicht Draus

CATCHA

To prevent spam, we have a catcha in place. At the bottom of the page, when you edit something, you need to reply to a simple question. So we make sure you are not a robot :-)

What are all the CAPTCHA

Change your password

You should have received a login by now. In the right upper corner you should see a link to your user preferences. Please change your password!

Use Category

Make sure you add the following line at the end of all the pages you create, so it will be sorted all in the same category. Future students will be happy!

[[ Category:MedTech-DIY ]]