Team Hacker

From Hackteria Wiki
Jump to: navigation, search
DIY-Hacking-Logo.png

Einleitung zur Blockwoche Medizintechnik DIY

Die Verantwortlichen des Moduls beschreiben es auf der Wikiseite Medizintechnik DIY folgendermassen: "Das Modul verbindet Anwendungen der Medizintechnik mit Do It Yourself (DIY) Ansätzen. Dadurch wird das tiefere Verständnis von Medizintechnischen Geräten durch einen direkten, interdisziplinären und möglichst selbstgesteuerten Zugang gefördert. Basierend auf verschiedenen elektrophysiologischen Messmodulen (EMG, EKG, EOG, EEG) entwickeln die Studierenden im Team Ideen für innovative Projekte. Erste Prototypen werden mit den Mitteln der Digitalen Fabrikation hergestellt und getestet."

Das Modul findet als Blockwoche und mehrheitlich im FabLab der Hochschule Luzern statt, wo die Studenten ihrer Kreativität freien Lauf lassen können. FabLabs ermöglichen den Zugang zu digitalen Fabrikationsmaschinen und stehen global der Öffentlichkeit zur Verfügung. Das fachliche Ziel der Woche ist gemäss Modulbeschrieb, dass die Studierenden nach der Woche in der Lage sind, kreative Produktideen an der Schnittstelle von Technik und Medizin zu generieren, zu Konzepten zu entwickeln und unter Anwendung der digitalen Fabrikation in Prototypen umzusetzen.

Die Verantwortlichen der Blockwoche geben nur wenige Vorgaben, damit bis zum Ende der Woche eine möglichst grosse Vielfalt an verschiedenen Prototypen entsteht. Sie geben lediglich einen groben Zeitplan vor. Die Hälfte der Woche ist dem Vertrautwerden mit dem Thema DIY und dem Experimentieren gewidmet. Das Experimentieren folgt mehrheitlich den Experimenten von Backyard Brains, die auf dieser Seite weiter unten noch genauer beschrieben werden. Im zweiten Teil der Woche, entwickeln die Studierenden eigenständig Prototypen. Organisierte und geplante Skill Share Sessions ermöglichen während der gesamten Woche einen Austausch von Fachkenntnissen unter den Studierenden und den Mentoren, sodass alle Teilnehmer die Woche mit neu gewonnenem Wissen verlassen.

Pflichtlektüre und Videos

Zur Vorbereitung auf die Woche haben sich die Studierenden des Teams Hacker mit der Pflichtlektüre und den Videos auf der Hauptseite Medizintechnik DIY beschäftigt. Die wichtigsten Erkenntnisse werden in folgendem Abschnitt kurz zusammengefasst.

Das Ziel des DIYs ist keineswegs, dass man alles alleine machen muss. Vielmehr ist es ein gemeinschaftliches Selbermachen. Der Austausch mit anderen Menschen eröffnet neue Wege des Lernens und neue Ansichten. Deswegen arbeiten die Studierenden in dieser Blockwoche in kleinen Teams zusammen. Der Aufbau eines eigenen Labors steigert den Forschungstrieb der Teilnehmer und ist deswegen wichtig für die DIY-Philosophie. Aus diesem Grund richten alle Studierenden, die diese Blockwoche besuchen, im FabLab ein kleines Labor ein, das nach der Blockwoche wieder aufgelöst wird. Forschung kann also nicht mehr nur in offiziellen Forschungslabors betrieben werden. Vorstellbar ist sogar ein kleines Labor in der eigenen Küche, wie es in einem der Videos vorgestellt wird.
Die Firma Backyard Brains hat viel Zubehör entwickelt, sodass die Neurowissenschaften für jedermann zugänglich werden. Mit diesen Hilfsmitteln können auch die Studierenden dieser Blockwoche erste Einblicke in die Neurowissenschaft erhalten. Während der gesamten Woche sollen die Studierenden aber nicht vergessen, einfach zu denken. Die Gegenstände sollen so einfach wie möglich konstruiert werden, nicht aber an Funktionalität verlieren. Zudem sollen sie so günstig und so kombinierbar wie möglich sein. Das dritte Video zeigte der Gruppe, dass Gegenstände oder Funktionsprinzipien nicht immer neu erfunden werden müssen. Es ist nichts falsch daran, aus bestehenden Technologien zu lernen. So machen es auch die Erfinder des Little Devices Lab, die billige Spielzeuge kaufen und die darin enthaltenen Teilkomponenten nutzen, um erschwingliche Medizingeräte herzustellen.
Das HackteriaLab 2014 - Yogyakarta ermöglicht einen Einblick in ein vergangenes Projekt. Es zeigt auf, wie sich die Studierenden eine solche Woche in einem selbst erstellten Labor vorstellen können.

Team

IMG 20180216 151647.jpg

Das Team Hacker besteht aus vier Studenten der Studienrichtungen Wirtschaftsingenieur, Maschinentechnik und Medizintechnik. Sie befinden sich in verschiedenen Semestern und haben sich für dieses Modul als Blockwoche eingeschrieben. Durch die Interdisziplinarität entsteht ein breites Wissen in verschiedenen Fachgebieten, sodass sich die Studenten gegenseitig weiterhelfen können.

Bissig Christian | Wirtschaftsingenieur
Gnos Marco | Maschinentechnik
Kaufmann Michaela | Medizintechnik
Schnider Patrick | Wirtschaftsingenieur

Teamevent

Um den Kopf zu verlüften und neue Ideen zu sammeln, machte das Team einen Event. Sie spielten zwei gegen zwei im Tischfussball. Dies hat den Teamzusammenhalt gefördert und Spass gemacht. Die bessere Zweiergruppe hat gewonnen.

Backyard Brains Experimente

Weil die Kosten für die Ausrüstung für Experimente in der Neurowissenschaft sehr hoch sind, war es den Gründern der Firma Backyard Brains nicht möglich, diese für Studenten oder Schüler zugänglich zu machen. Deswegen entschieden sie sich, Baukästen zu designen, die einen Einblick in die inneren Funktionen des Nervensystems ermöglichen. In der Blockwoche werden mehrere Experimente mit verschiedenem Zubehör der Backyard Brains ausprobiert. Sie werden in den folgenden Abschnitten genauer beschrieben.

Muscle SpikerShield Experiment

Mittels dem Muscle SpikerShield von Backyard Brains und dem Mikrocontoller Arduino will die Gruppe die elektrische Muskelaktivität messen. Zunächst mussten alle benötigten Komponenten auf das Muscle SpikerShield gelötet werden. Dabei ist die Gruppe nach der Anleitung vorgegangen. Sie hat die Löthalterung auf der Abbildung unten links ausprobiert, aber schnell gemerkt, dass sich diese nicht gut eignet, da sie nicht sehr stabil ist. Deswegen haben sich zwei Gruppenmitglieder abgewechselt mit Löten und Halten des Shields. Dieses Vorgehen ist auf der rechten Abbildung unten zu sehen. Obwohl die Gruppenmitglieder keinerlei Erfahrung im Bereich des Lötens mit sich brachten, hat es sehr gut funktioniert. Lediglich einmal musste eine Komponente neu angelötet werden und einmal gab es einen ungewollten Kontakt zwischen zwei leitenden Teilen, der aber wieder ohne Defekte entfernt werden konnte.

IMG 20180212 150143.jpg IMG 20180212 150424 Kopie.jpg

Auf das Arduino wurde der Code led_strip2014 geladen. Das vollständige SpikerShield wurde dann auf das Arduino gesteckt. Ein Gruppenmitglied klebte zwei Elektroden auf den Bizeps und verkabelte diese mit dem SpikerShield. Schliesslich konnte die Muskelaktivität nachgewiesen werden. Die LED-Lämpchen auf dem Shield beginnen zu leuchten, sobald der Bizeps kontrahiert wird und hören wieder auf, wenn der Muskel sich entspannt. Die Sensitivität des SpikerShields musste manuell auf dem Shield eingestellt werden. Der Ablauf des Experiments ist dem nachfolgenden Video zu entnehmen.

Muscle SpikerShield Experiment

IMG 20180214 093726.jpg

Heart and Brain SpikerShield Experiments

Mit diesen Experimenten soll es möglich sein, die Potenziale des Herzens und des Hirns zu visualisieren und aufzunehmen. Für diese Experimente muss das Heart and Brain SpikerShield wie rechts abgebildet auf das Arduino Board montiert werden. Beim Brain SpikerShield musste nicht selbst gelötet werden. Das Shield wurde bereits fertig geliefert, sodass der Aufbau durch das Zusammenstecken mit dem Arduino sehr einfach war.

Brain Waves Experiment

IMG 20180213 114645.jpg

Mit diesem ersten Experiment wurde versucht, die Hirnströme zu messen und in einem Elektroenzephalogramm (EEG) darzustellen. Dies gibt Aufschluss über die Aktivität des Gehirns. Dazu werden die Spannungsschwankungen an der Oberfläche des Kopfes gemessen und mit der Software BYB Spike Recorder aufgezeichnet. Die Elektroden befanden sich wie auf dem Bild zu sehen hinten am Kopf und wurden mit dem Elektroden-Gel befeuchtet. Leider hat das Experiment auch nach mehrmaligem Probieren nicht funktioniert. Möglicherweise lag es an den Haaren, die den direkten Kontakt zwischen Elektrode und Haut verhinderten. Eine andere Fehlerquelle könnte sein, dass zu viele Störsignale der Umgebung aufgenommen wurden und deswegen die kleinen Änderungen der Signale der Hirnströme nicht sichtbar waren. Vielleicht hat die Gruppe auch falsche Einstellungen an der Software getroffen.

Heartbeat Experiment

Mit dem zweiten Experiment wurde versucht, die Herzschläge zu messen und in einem Elektrokardiogramm (EGK) darzustellen. Dies gibt Aufschluss über die Aktivität des Herzens. Dazu werden die Spannungsschwankungen an der Hautoberfläche gemessen und mit der Software BYB Spike Recorder aufgezeichnet. Die Elektroden wurden wie auf den Bildern zu sehen an den Handgelenken und auf dem Handrücken angeklebt, da der Puls dort einfach zu messen ist. Die erste Messung geschah im Ruhezustand. Dann bewegte sich der Proband, bevor die zweite Messung gemacht wurde. Er lief mehrmals hintereinander die Treppe hoch und runter. Der Unterschied war deutlich zu erkennen. Bei der zweiten Messung hat das Herz schneller geschlagen und es gab mehr Ausschläge pro Minute. Das Experiment hat sehr gut funktioniert und die Resultate sind nachvollziehbar. In den Abbildungen unten sind die Herzschläge zu sehen, die mit der Software aufgezeichnet wurden.

Eye Movementment Experiment

Mit der Elektrookulografie (EOG) kann die Bewegung der Augen gemessen werden. Dazu werden Schwankungen des Potentials auf der Netzhaut gemessen und mit der Software BYB Spike Recorder aufgezeichnet. Zwei Elektroden wurden links und rechts der Augen und eine hinter dem Ohr angeklebt. Dann schaute der Proband abwechselnd mit beiden Augen nach rechts und nach links. Beim Wechsel der Richtung schlägt die Kurve auf dem Computer wie auf der Abbildung unten dargestellt aus. Sie springt nach oben, wenn der Proband nach links schaut und nach unten, sobald er nach rechts schaut. Das Experiment hat sehr gut funktioniert.

Augenscan.JPG IMG 20180213 145512.jpg

Skill Share Sessions

Die Skill Share Sessions dienen dem Austausch von Fachwissen unter den Studenten und den Mentoren. Studenten bringen ihr Fachwissen eines Themengebietes anderen interessierten Studenten bei. Jede Gruppe hat im Verlauf der Woche ein Thema vorbereitet. Zur Auswahl standen die Themen: Arduino Basics, Bread Boarding, Photoshop, Dumpster Diving, Anatomie, 3D-Druck, Laser, Jonglieren, Fotografie, Kreativitätstechniken, sinnvolle Anwendungen, Elektro-Physiologie, Arduino Programmieren, Medizinlabor Führung und Roboter Basics. Die folgenden Kurse wurden vom Team Hacker besucht:

Arduino Basics

Der Arduino ist ein Mikrocontroller mit Ein- und Ausgängen. Auf einen Arduino kann genau ein Programm geladen werden. Im Workshop haben wir die Arduino-Software heruntergeladen und einige Programme ausprobiert. Zum Beispiel wurde als erstes das Pogramm "Blink" verwendet, um das LED-Lämpchen auf dem Arduino-Shield alternierend zum Leuchten zu bringen.

Mehr dazu: DIY-MedTech Arduino Basics - Team Tamberg

Bread Boarding

Bei dieser Skill Share Session wurden die Grundlagen von elektrischen Schaltkreisen angeschaut. Es wurde weniger darauf geachtet, theoretische Inhalte im Detail anzuschauen. Hauptsächlich wurden praktische Erfahrungen mit elektrischen Komponenten und Schaltkreisen gesammelt. LED's, Widerstände, Kondensatoren und Spannungsquellen wurden auf Prototypplatten zusammengeschaltet.

Photoshop

Weiter gab es einen Crashkurs der Software Photoshop. Die Studenten, welche ihn leiteten zeigten mit ihrem Fachwissen nützliche Tipps um das Programm noch effizienter nutzen zu können. Alle Besucher des Kurses brachten bereits erste Erfahrungen zum Thema mit. Die wichtigsten Funktionen wurden noch einmal erläutert und es gab viele Aha-Momente.

Mehr dazu: DIY-MedTech Photoshop - Team Lion

3D Print

Beim 3D-Druck können Gegenstände gedruckt werden, indem ein Material schichtweise aufgetragen wird. In dem Workshop wurden die Grundlagen der 3D-Druck-Technik erklärt. Beispielsweise gibt es verschiedene Arten von 3D-Druck wie Extrusion, pulverbasiert, Harze oder Jetting. Zudem hat ein Mitstudent erklärt, wie man eine STL Datei mit dem Slicer in eine druckbare Datei umwandelt.

Mehr dazu: DIY-MedTech 3D Druck - Team Dr. Octopus

Laser Cutter

Der Laser Cutter kann sehr gut MDF-Platten, Sperrholz-Platten und Plexiglas-Platten durchtrennen. Am besten macht man als Student eine Zeichnung in einem CAD Programm. Diese fügt man in den Adobe Illustrater ein, um die Datei vorzubereiten, die auf den Laser Cutter geladen wird. Schliesslich muss der Koordinatenursprung des Lasers auf der Platte eingestellt werden, bevor das Teil ausgeschnitten werden kann.

Mehr dazu: DIY-MedTech Laser - Team CreateIt

Roboter

Das Thema Roboter wurde von der Gruppe Hacker vorgestellt.

Mehr zum Thema steht auf der Seite DIY-MedTech Roboter Basics - Team Hacker.

Prototyping

Mitsubishi Movemaster EX Roboter

IMG 20180214 112630.jpg
IMG 20180214 140931.jpg

Da sich die Mitglieder des Teams Hacker für Roboter interessieren, entschieden sie sich, diese Woche dafür zu nutzen, um dieses Thema zu erforschen. Mit gegenseitiger Unterstützung eigneten sich die vier Studenten während sechs Tagen ein Grundwissen in diesem Bereich an. Um nicht nur trockene Theorie zu büffeln, durfte die Gruppe den zur Verfügung gestellten Roboter "Mitsubishi Movemaster EX" auseinandernehmen, neu verkabeln und versuchen mit eigenen Arduino Boards anzusteuern. Die Bilder rechts zeigen die ersten Arbeiten am Greifarm.

Die ersten Testbewegungen am Roboterarm erfolgten noch ohne Arduino-Ansteuerung. Der Motor für die Grundrotation liess das Team lediglich durch eine simple Einspeisung mit dem Labor-Netzgerät einseitig drehen. Eine Grundspannung von 15 Volt wurde dafür benötigt. Nach erfolgreicher Einspeisung des Motors für die Drehbewegung des Grundaufbaus, testete das Team die Funktionalität der weiteren Drehachsen sowie des Greifers.

Im weiteren Vorgehen folgten parallel zwei Aufträge. Einerseits starteten die ersten „Programmier-Gehversuche“ des Arduinos, andererseits mussten die diversen Kabelstränge zu den einzelnen Motoren zugeordnet werden. Beim Entwirren der einzelnen Litzenpaare musste als erstes der passende Motor und anschliessend die Zuteilung für die Vor- und Rückbewegung evaluiert werden.

Im nächsten Schritt schlossen die Mitglieder des Teams Hacker Litze um Litze am „Motor Shield v 2.0“ von Arduino an. Im nachfolgenden Video „Mitsubishi Movemaster EX gesteuert von Arduino mit MotorShield“ ist die erste selber programmierte Bewegung un die Z-Achse dokumentiert.

Das genutzte Board verfügt über vier Klemmen für die Ansteuerung von verschiedenen Motoren. Dies erlaubte dem Team, damit acht Bewegungsabläufe in Betrieb zu nehmen. Bewegungsumfang und Greifintensität der einzelnen Gelenke konnten mit einigen Testläufen und einem ersten Probe-Programm herausgefunden werden.

Diese Versuche führten zu einem erweiterten Code, welcher die Funktionalität und den Einsatz des Greifarms zeigt. Das anschliessende Video dokumentiert ein simples versetzen eines Gegenstands mit Hilfe des Roboterarms.

Motiviert durch diesen ersten erfolgreichen Ablauf von Motorbewegungen, baute die Gruppe weitere Funktionen ein. Neu verdrahtete das Team zusätzlich ein „Muscle SpikerShield“, das sie bei den Backyard Brains Experimenten kennengelernt hat, sowie ein weiteres „MotorShield“ in das System. Das verfolgte Ziel lag darin, einzelne Bewegungen des Roboters durch Muskelbewegungen anzuregen. In den folgenden drei Videos („Drehung der z-Achse mit Muskel“, „Drehung K-L-Achse mit Muskel“, „Greifer mit Muskel gesteuert“) sind die ersten Schritte der Befehlsgabe an die Motoren durch Muskelimpulse gezeigt.

Ansteuerung verschiedener Achsen mit Muskelimpulsen

Diese Teilschritte konnten schliesslich in den bereits erfolgreich getesteten Bewegungsablauf integriert werden. Dabei konnte die Greifbewegung nach dem automatischen Positionieren des Roboterarms durch Schliessen der menschlichen Hand bewerkstelligt werden (siehe nachfolgendes Video „Mitsubishi Movemaster EX" gesteuert von Arduino und Muskelimpuls“).

Mit diesem finalen Prototypen konnte die Gruppe Hacker zeigen, wie es heute möglich ist, Roboterfunktionen in menschliche Bewegungen einzubinden. Da Roboter ruhigere Bewegungen kombiniert mit grösseren Kräften als der Mensch vollziehen können, sind Einsätze solch gesteuerter Roboter heutzutage in ausgewählten Bereichen sehr empfehlenswert. Vorstellbar wäre beispielsweise eine Einbindung in einen Produktionsablauf.

Arduino Code

Der verwendete Arduino Code, um den Roboter zu steuern finden Sie auf der Seite Arduino Code für Mitsubishi Roboter.

Fieberthermometer

Temperatursensor.jpg

Nicht alle Gruppenmitglieder haben am Roboter weitergearbeitet. Zwei Mitglieder haben Ideen für einen nächsten Prototypen gesucht. Sie haben den Temperatursensor rechts im Bild an eine Spannungsquelle geschlossen und mit 12 Volt Spannung eingespiesen. Der Sensor hat auf Änderungen der Temperatur in seiner Umgebung reagiert, jedoch war nicht klar, ob der Sensor genau die richtige Temperatur anzeigte.
Die Idee war es dann, mithilfe dieses Sensors ein Fieberthermometerband zu entwickeln. Bei herkömmlichen Fieberthermometern, muss man das Fieberthermometer für eine bestimmte Zeit unter der Achsel einklemmen. Einige Patienten - eingeschlossen eines der Gruppenmitglieder - empfinden diesen Vorgang als eher unangenehm und anstrengend. Daraus entstand der Gedanke, ein Schulterband zu entwickeln, an dem der Temperatursensor befestigt ist. So kann man das Band um die Schulter angezogen werden und der Sensor liegt genau in der Achselhöle. Dadurch muss der Arm nicht während der gesamten Messung nach unten gedrückt werden und es entsteht eine entspanntere Armposition für den Patienten. Das Display könnte an einer Verlängerung etwas weiter unten am Arm befestigt werden, um im direkten Blickfeld des Patienten zu liegen.
Die Idee wurde jedoch nach einigem Tüfteln verworfen. Begründet dadurch, dass die Stelle unter dem Arm ständig frei und über das Band zugänglich sein müsste. Das setzt voraus, dass die Person ein Kleidungsstück trägt welches bis über die Schulter zurückgekrempelt werden kann. Gerade bei Krankheitssymptomen und Fieber ist dies meistens nicht der Fall. Zudem braucht das Band inklusive Anzeigedisplay mehr Platz zum Verstauen als ein herkömmliches Fieberthermometer und die Anwendung ist etwas komplizierter. In einer kurzen Besrpechung kam die Gruppe zur Erkenntnis, dass die Patienten dann doch lieber den Arm während der Messung an den Körper pressen, als das noch nicht entwickelte Band zu tragen.

Getränkehalter an Krücke mit Temperaturmesser

IMG 20180216 103616.jpg
IMG 20180216 113718.jpg

Weil an Krücken gebundene Personen keine freie Hand mehr zur Verfügung haben, ist es ihnen nicht möglich, ohne Rucksack/Tasche ein Getränk mitzunehmen. Deshalb hat die Gruppe Hacker einen Getränkehalter für Krücken entworfen. Das Grundgerüst besteht aus 3mm dicken Teilen, die mit dem Laser Cutter im FabLab der HSLU aus MDF Platten ausgelasert wurden. Dazu wurde von den entsprechenden Teilen zuerst ein CAD Modell erstellt. Mit den daraus abgeleiteten Zeichnungen konnte eine Datei abgeleitet werden, die schliesslich laserbar war. Die Teile wurden zuerst, ohne sie zu befestigen, an ihre vorbestimmte Position gehalten oder zusammengebaut. Dies ist auf den beiden Bildern rechts zu sehen. Da es sich lediglich um einen funktionalen Prototypen handelt, wurde dann das Grundgerüst mit Heissleim fixiert. Eine Querstrebe aus Aluminium verleiht der Konstruktion Stabilität. Sie ist mit Schrauben an der Krücke befestigt und stützt den Boden. Erste Tests zeigten, dass durch die Gehbewegung möglicherweise etwas von dem Inhalt der Dose ausgeschüttet wird, wenn diese ganz voll ist. Deswegen hat die Gruppe entschieden, noch einen Deckel zu konstruieren. Zudem hat sich die Gruppe in einem vorherigen Versuch mit einem Temperatursensor auseinandergesetzt und sich mit dessen Funktionsweise angefreundet. Es kam die Idee, dass man den Prototypen mit dem Sensor erweitern könnte, sodass die Temperatur des Getränkes noch gemessen werden kann. Durch das Tempmess-Shield wird die gemessene Temperatur auf einem Display angezeigt. Auf dem Deckel (ebenfalls aus MDF) befindet sich also das Tempmess-Shield. Der dazugehörige Temperatursensor befindet sich am Ende eines Kabels und kann mit einem Magneten an der Halterung befestigt werden. Diese, auf den Deckel geschraubte Halterung, kann mit einem kurzen Handgriff zur Seite geschoben werden (siehe Video unten "Dosenhalterung mit Temperaturmessung für Krücken"). So ist es möglich, entweder die Temperatur des Getränkes zu messen oder dieses aus der Halterung zu nehmen. Die Spannungsquelle für das Tempmess-Shield ist momentan noch eine Powerbank. Diese kann in der Hosentasche mitgetragen werden (wie im zweiten Bild von links dargestellt). Der Prototyp ist noch nicht ausgereift, aber funktioniert vollständig und kann ausprobiert werden. Würde der Prototyp weiterentwickelt werden, wäre ein nächster Schritt sicherlich die Spannungsversorgung über eine Batterie, die am Krückenstock befestigt werden könnte.


IMG 20180216 151132.jpg IMG 20180216 154523.jpg IMG 20180216 154727.jpg IMG 20180216 154734.jpg

Schwierigkeiten

Erste Schwierigkeiten beim Bau des Prototypen traten beim Auslasern der Komponenten auf. Niemand aus der Gruppe hatte bereits Erfahrungen gemacht mit dem Laser Cutter im FabLab. Ein Teammitglied hat aber die Skill Share Session zum Lasern besucht und anschliessend versucht, das Gelernte anzuwenden. Die Schwierigkeit war es, die CAD-Zeichnung in ein Format umzuwandeln, das vom Laser Cutter gelesen werden konnte. Gefühlte zehn Stunden nach Beginn hat es dann endlich geklappt und die Gruppe konnte am Prototypen weiterarbeiten.
Da für das Befestigen des Grundgerüstes nur Heissleim verwendet wurde, löste sich die Verbindung nach intensiven Tests. Dies stellte aber keine grosse Herausforderung dar. Schnell konnten die entsprechenden Teile wieder miteinander verleimt werden. Das FabLab Luzern, in welchem die Blockwoche stattgefunden hat, war nicht mit den gängigen mechanischen Werkzeugen einer Polymechaniker Werkstatt ausgerüstet (eine professionelle Bohrmaschine fehlte beispielsweise). Daher musste bei einigen Arbeitsschritten improvisiert werden. Weil es sich um einen Protoypen handelt, welcher lediglich die Idee vermitteln soll, spielte dies keine Rolle. Die Funktionalität steht gegenüber der Optik im Vordergrund.
Das Messen der Temperatur mit dem Temperatur-Messure-Shield und Sensor funktionierte gut, auch wenn zweitweise Abweichungen festgestellt wurden. Durch Erschütterung während der Laufbewegung, setzte die Messung auf Grund von Wackelkontakten teilweise kurzeitig aus. Dieses Problem müsste in einem weiteren Schritt besser durchdacht und behoben werden.

Reflexion

Die Blockwoche Medizintechnik DIY bewerteten alle Mitglieder des Teams Hacker sehr positiv. In unserem Team hatten wir von Beginn weg einen guten Zusammenhalt, einen freundlichen Umgangston sowie Offenheit gegenüber anderen Ideen. Es gab keine Konflikte und jeder/jede erledigte seine Arbeiten seriös. Um sich gegenseitig besser kennen zu lernen, veranstalteten wir Mitte Woche einen Teamevent. In einem hart umkämpften Tischfussballmatch stand jedoch der Spass stets im Vordergrund.

Zu Beginn der Blockwoche war alles sehr chaotisch. Keiner von uns wusste, was auf uns zu kommen würde, oder was gefordert war. Wir konnten die Aufträge nur erahnen und probierten, uns langsam an die Arbeiten zu tasten. Dieses Vorgehen war für uns Studenten einer technischen Hochschule neu und sehr ungewohnt. Trotzdem war es eine interessante Erfahrung und bot den perfekten Einstieg in das kommende, wieder strikt durchgeplante Semester. Vorallem das selbständige Arbeiten ohne fix vorgegebenenen Auftrag kam bei unserem Team rückblickend gut an. Teamintern sind wir uns einig, dass diese Erfahrung uns in weiteren Projektarbeiten voranbringen wird. Neben all den Modulen, in welchen das Vermitteln von Fachstoff höchste Priorität hat, gehen Werte wie "gegenseitiges Unterstützen im Team" oder "Mut fassen, um Neues zu probieren" oft unter. Der Ansatz "nicht immer Dinge lernen zu müssen, weil sie von der Schule vorgegeben werden, sondern in Themen einzutauchen weil sie das Interesse wecken" wäre viel nachhaltiger. Die Begeisterung und der Ansporn vieler Studenten könnte so gesteigert werden. Dies ist uns nach dieser Blockwoche eindrücklich bewiesen und verdeutlicht worden. Dafür danken wir all den Dozenten herzlichst. Ihre persönliche Neugier, Neues zu erforschen, gekoppelt mit ihrer fröhlichen und untersützenden Art belebte die ganze Blockwoche.

Die Skill Share Sessions, mit dem Ziel "von Studenten für Studenten" lösten in unserer Gruppe ebenfalls Begeisterung aus. Da es eine grosse Auswahl an Sessions gab, war für jedes Teammitglied etwas passendes dabei. Die Qual der Wahl entstand. Die von uns besuchten Sessions sind weiter oben kurz beschrieben.
Die Verteilung auf die verschiedenen Sessions war leider nicht sehr ausgewogen. Viele Studenten wollten mehr erfahren über die Themen 3D-Druck, Laser und Arduino. Auch in unserer Gruppe war das so. Dies wahrscheinlich, weil diese drei Themen sehr nützlich waren für den Prototypenbau im Verlauf der Woche. Unser Verbesserungsvorschlag wäre es, diese drei Themen am Anfang kurz für alle vorzustellen, damit alle Studenten ein Grundwissen zu den wichtigsten Themen haben und dann auch effizienter arbeiten können. So könnte man dann bei den Skill Share Sessions diejenigen Workshops besuchen, für die man ein persönliches Interesse hat.

Für jeden, der über einen gesunden Interessenstrieb verfügt, um im Team Neues zu lernen und dies mit Prototypen zu testen, empfehlen wir diese Blockwoche wärmstens. Zum Schluss bleibt bloss noch zu sagen, dass wir alle stolz sind, Teil des Teams Hacker gewesen zu sein.

Weiterführende Links

Arduino

Arduino - Open Source Elektronik Platform mit einfach zu bediender Hard und Software
https://www.arduino.cc/

Backyard Brains

Backyard Brains - Neuroscience For Everyone!
https://backyardbrains.com/

Backyard Brains - Muscle SpikerShield
Maschinen, Elektronik und Prozesse steuern über die elektrische Aktivität deiner Muskeln
https://backyardbrains.com/products/muscleSpikerShield
DIY Version
https://backyardbrains.com/products/diyMuscleSpikerShield

Heart and Brain SpikerShield Bundle
Mit dem Brain SpikerShield kannst Du actions Potentiale deines Herzen und Hirn (EEG/EKG) visualisieren und aufnehmen.
https://backyardbrains.com/products/heartAndBrainSpikerShieldBundle

Backyard Brains - Experimente
https://backyardbrains.com/experiments/

HSLU

Hochschule Luzern
https://www.hslu.ch/de-ch/

Löt(l)en

Soldering is easy
https://mightyohm.com/files/soldercomic/FullSolderComic_EN.pdf

Roboter

Roboter Basics von Team Hacker

https://www.hackteria.org/wiki/DIY-MedTech_Roboter_Basics_-_Team_Hacker